“Knebel” (Lindemann)

Ich mag die Sonne, die Palmen und das Meer Ich mag den Himmel schauen, den Wolken hinterher Ich mag den kalten Mond, wenn der Vollmond rund Und ich mag dich mit einem Knebel in dem Mund Ich mag volle Gläser, die Straßen wenn sie leer Ich mag die Tiere, Menschen nicht so sehr Ich mag…

Leia mais

“A Ditadura da Transparência” (Byung-Chul Han)

No início, a rede digital foi celebrada como um medium de liberdade ilimitada. O primeiro slogan publicitário da Microsoft, «Aonde você quer ir hoje?», sugeria uma liberdade e uma mobilidade sem fronteiras na internet. Hoje, essa euforia já se mostrou uma ilusão. A liberdade e a comunicação ilimitadas se transformam em monitoramento e controle total.…

Leia mais

“Der Mensch: ein Rechenfehler der Natur” (Verena von der Heyden-Rynsch)

ZEIT ONLINE, 18 Januar 1980 Wiederentdeckt: der Dichter und Theoretiker E. M. Cioran Vor einigen Monaten ist auf dem deutschen Büchermarkt ein Werk erschienen, das vor 25 Jahren erstmals das Licht der deutschen Literaturwelt erblickte und in kürzester Zeit vergriffen war: “Die Lehre vom Zerfall” von E. M. Cioran in der Übersetzung von Paul Celan. (Das…

Leia mais

“El demiurgo en el hombre” (Nicolai Hartmann)

La ética no enseña directamente qué debe ocurrir aquí y ahora, en el estado de cosas dado, sino en términos generales cómo está constituido lo que debe ocurrir. Quizás sea mucho y diverso lo que en general deba ocurrir. Sin embargo, no puede ocurrir en cada estado de cosas todo lo que en general deba…

Leia mais

Nietzsche sobre Schopenhauer, Mainländer e o Pessimismus alemão

Schopenhauer foi, como filósofo, o primeiro ateísta confesso e inabalável que nós, alemães, tivemos: esse era o pano de fundo de sua hostilidade a Hegel. A profanidade da existência era para ele algo dado, tangível, indiscutível; ele perdia a sua compostura de filósofo e se encolerizava toda vez que alguém mostrava hesitação e fazia rodeios…

Leia mais

“Cioran und die Philosophie” (Mădălina Diaconu)

POLYLOG – Zeitschrift für Interkulturelles Philosophieren, no. 35, 2016 Cioran hat sich schon früh von der akademischen Philosophie verabschiedet, was allerdings Philosophen (zum Teil sogar bekannte Philosophen wie Peter Sloterdijk oder Fernando Savater) nicht daran gehindert hat, sich mit ihm auseinanderzusetzen und sogar seine Beziehung zur Philosophie ins Auge zu fassen. Diese Reihe wird nun…

Leia mais

“Parisian Buddhism: Cioran’s exercises” (Peter Sloterdijk)

The last figure I wish to present in these introductory reflections, the Romanian aphorist Emile M. Cioran, who was born in 1911 and lived in Paris from 1937 to 1995, is likewise part of the great turn that is at issue here. He is an important informant for us, because one can see in his…

Leia mais

“Gottfried Benn für Arme” (Fritz J. Raddatz)

Ein bitteres Adieu zum 100. Geburtstag: E.M. Ciorans brünstig-inbrünstige Aufsätze aus den Dreißigerjahren entlarven den Philosophen als braunen Schwärmer Von Fritz J. Raddatz — Die Welt 02/04/2011 Empörend, luziferisch, ruchlos und in seiner historischen Analyse hochbrisant: E. M. Ciorans konsequenter Irrweg zum Faschismus. Das Buch macht uns zum Zeugen eines intellektuellen Selbstmords. Es ist dadurch…

Leia mais

Der Verzicht auf Freiheit: Über Deutschland (1937)

Von E. M. Cioran (www.faust-kultur.de) Von jeher haben die Menschen nach Freiheit gestrebt und sich gefreut, sooft sie sie verloren. Mehr noch. Sie haben verzweifelte Anstrengungen unternommen, sie zu verlieren. Anders lassen sich das rasende Bestreben, liberale Herrschaftsformen aufzulösen, und das leidenschaftliche Schwärmen für die Diktatur nicht erklären. Der Freiheitsüberdruß ist eine der schwerstwiegenden und…

Leia mais

Der lange Atem der Denunziation: Emil Cioran und die Securitate

28.04.2010 ·  Ein halbes Jahrhundert lang haben rumänische Geheimdienste den Philosophen und Schriftsteller Emil Cioran in seinem Pariser Exil bespitzelt. Eine Studie deckt überraschende Details über den einstigen Hitler-Bewunderer auf. Von JOSEPH CROITORU — Frankfurter Allgemeine In Rumänien stürzt man sich nach wie vor begierig auf alles, was die Machenschaften der einstigen kommunistischen Staatssicherheit transparenter macht. Erst…

Leia mais

Autorenporträt E. M. Cioran II: Die Freiheit des Zweifelns

Geschrieben von: Johannes Schüller Blaue Narzisse, Montag, den 07. Mai 2012 um 09:47 Uhr Das 1918 entstandene „Großrumänien“ hatte nicht die besten Voraussetzungen. 25 Prozent der Bevölkerung bestanden aus Minderheiten, darunter Deutschen, Ungarn, Ukrainern oder Bulgaren. Dass dieses Reich nur von kurzer Dauer sein konnte, bewies der Hitler-Stalin-Pakt 1940. Trotz der deutschfreundlichen Regierung unter General Ion…

Leia mais